Direkt zum Hauptbereich

Nationalpark - PRO

Folgende Mail erreichte mich kürzlich. Wenn jemand vernünftige Gegenargumente hat, schreibe ich sie gerne dazu.

Dr. Herbert Breuer
Carmen Maria Assmuth
Friedhelm Ost
Rudolf Staffel
Manfred Speck
Friedhelm Pullen
Peter Endler
Rudolf Staffel
53604 Bad Honnef

Bad Honnef, den 16. September 2009

Liebe Freunde, liebe Mitbürger!

Es gibt noch viele, die unsicher sind hinsichtlich ihrer Abstimmung für oder gegen den Nationalpark. Auch für diejenigen, die dagegen sind hier einige Informationen, die die Entscheidung erleichtern sollen:

- Im Nationalpark wird das Siebengebirge nicht nur erhalten, sondern weiter entwickelt. Der Naturschutz erhält die höchste mögliche Intensität.

Ohne Nationalpark geht das Siebengebirge zugrunde, da die nötigen Pflegemaßnahmen nicht finanziert werden und auch nicht durchgeführt werden können.

- Im Nationalpark werden die Baumbestände und die übrige Vegetation geschützt und ausgebaut. Fichtenbestände werden geerntet und Mischwald wird neu aufgebaut. Buchenbestände, die im Siebengebirge sensationell vielfältig sind, werden geschützt.

Im Naturpark sind ist Missbrauch eher möglich, da Aufsicht und Pflege weder finanziert noch durchgeführt werden können. Wertvolle Baumbestände werden vernichtet, professionelle Pilzsucher plündern die Fundstellen...

- Im Nationalpark werden die Wege gepflegt und offen gehalten, weil das Land zur Finanzierung verpflichtet ist und das nötige Personal eingestellt werden kann. So entstehen Arbeitsplätze. Das Verlassen der Wege ist auch im heutigen Naturpark schon verboten.

Ohne Nationalpark werden Wege zuwachsen und in Zukunft nicht mehr begehbar sein, weil die Pflege und Instandhaltung nicht bewältigt werden können, weil der VVS mit den Ehrenamtlern den Dienst nicht leisten kann und die Kommunen keine Gelder zur Verfügung stellen können.

- Im Nationalpark gibt es weder Zäune noch Eintrittskarten. Er bleibt für jedermann begehbar wie bisher. In keinem Nationalpark wird Eintritt erhoben oder das Gelände eingezäunt. Die Schranken, die heute schon ein unerlaubtes Befahren der Wege verhindern bleiben natürlich im Nationalpark bestehen.

- Die Waldeigentümer werden durch Flächentausch oder durch Bezahlung entschädigt, wenn ihr Land in einen „Kernbereich“ fällt.

- Die Waldnutzer können wie bisher ihren Geschäften nachgehen. Land und Wege sind geschützt.

- Die Jäger werden Pachtverträge bekommen, weil der Nationalpark die Pachterträge dringend braucht und für die notwendige Jagd keine Jäger finanzieren will und kann.

- Für Freizeitsportler (Wanderer, Jogger, Mountainbiker, Reiter...) sind in reichem Maße Wege vorgesehen. Niemand wird am Sport gehindert.

- Diese Maßnahmen sind nachhaltig für kommende Generationen.

- Die Ranger sind dazu da, Besucher des Parkes in die Naturkunde und den Naturschutz einzuführen. Es werden regelmäßige und kostenlose Führungen für alle Altersgruppen angeboten. Besonders für Kinder und Jugendliche werden Bildungsprogramme aufgelegt, die von Kindergärten, Schulen und Trägern der außerschulischen Jugendpflege in Anspruch genommen werden können.

Im Naturpark können diese Maßnahmen nicht wirksam weitergeführt werden

- Durch den Nationalpark entsteht ein sanfter naturfreundlicher Tourismus, der Arbeitsplätze schafft und auch wirtschaftlich der Region dient.

- Das Projekt ist sehr vielschichtig, sehr kompetent und gewissenhaft bedacht und geplant.

- Der Nationalpark ist das Beste, was unserem Siebengebirge passieren kann.

Sichern Sie bitte bei der Abstimmung das Projekt Nationalpark.

Wenn die Honnefer Bürger sich gegen die Mitwirkung am Prozess Nationalpark aussprechen, ist das Projekt „gestorben“. Das Land wird dann das ganze Projekt fallen lassen, da der „Bürgernationalpark“ nur unter Beteiligung und Zustimmung der Bürger verwirklicht werden kann.

Die Fragestellung zur Abstimmung ist kurios. Darum gilt:

Wer FÜR den Nationalpark ist muss mit „nein“ stimmen

Abstimmung für den Nationalpark

Sind Sie dagegen, dass die Stadt Bad Honnef Vereinbarungen zwecks Errichtung oder Betriebs eines Nationalparks im Sieben­ge­birge abschließt?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unsere Solaranlage - Erfahrungsbericht

Hallo zusammen! Hier möchte ich nun mal die Erfahrungen zusammenschreiben, die wir beim Aufbau unserer PV-Anlage hatten. Planungsphase Überlegt hatten wir schon länger, vor Beginn des Aufbaus etwa ein Jahr lang. Es gab auch einige aussichtsreiche Angebote. Dann kam allerdings ins Gespräch, dass ab 2023 die Mehrwertsteuer entfallen soll, so dass wir uns dachten, dass man hierauf vermutlich noch ein paar Monate warten sollte. Leider haben sich alle Anbieter, von denen wir Angebote erhalten haben, dann Anfang 2023 entschieden, der Angebotspreis um die MwSt. zu senken und als Gewinn dann wieder draufzuschlagen, so dass der Preis sich nicht wirklich geändert hat. Da uns das zu blöd war, haben wir dann doch noch ein letztes neues Angebot von einem lokalen Anbieter ( KL Energy, Neuwied ) eingeholt, auf den wir via Facebook-Werbung (ja, ich bin selbst erstaunt bis entsetzt) aufmerksam geworden sind. Dessen Preise entsprachen etwa dem, was wir dank Mehrwertsteuersenkung erwartet hatten, so dass

Installation von Windows XP auf dem Acer Extensa 5220

Da ich derzeit die Ehre habe, auf einem Acer Extensa 5220 Windows XP statt des vorinstallierten Linux "Linpus" zu installieren, hier ein paar Notizen, die mir damit geholfen haben und vielleicht auch nochmal jemandem helfen. * Gekauft Anfang März/08 bei Amazon, "Acer Extensa 5220". * Problem bei der Windows-Installation, da das System keine Platten findet, weil ihm der Treiber fehlt, aber auch kein Diskettenlaufwerk hat, um diesen nachzuliefern ("F6"). * Früher gängiger Weg war, mit nLite eine neue Installation-CD zu bauen, der man den Treiber hinzufügt. * Da das aktuelle BIOS aber auch einen IDE-Modus unterstützt (zweite Seite ganz unten, sonst BIOS updaten), kann man in diesen schalten und dann ganz normal installieren. * Um später den richtigen SATA-Treiber wieder zu installieren, reicht es nicht, ihn von der HP runterzuladen und das Setup zu starten, da dieses nicht durchläuft; es findet seine im BIOS abgeschaltete Hardware ja nicht. * Ich habe mir geh

Unfreiwillige Komik in Spam

Auf dem eco-Summit neulich gab es ja schon einen Vortrag (" Phishing, Pharming, and Phraud: The Joy of Phighting Email Spam "), der nebenbei auch unfreiwillige Komik in Spam zum Thema hatte. Heute fiel mir eine Spammail auf, die mit den Worten schloss: an email with "kill" in the subject will assure no further emails Dazu kam mir dann eine Pressemeldung der letzten Tage in den Sinn. "I do intend to carry out a clear exploring exercise with the private sector ... on how it is possible to use technology to prevent people from using or searching dangerous words like bomb, kill, genocide or terrorism," Frattini told Reuters. Wenn man den Gedanken aufgreifen möchte und sich das durchsetzt, kann dann der Spammer dafür sorgen, dass seine Opfer Mails mit bösen Worten verschicken und sich somit direkt ins Visier der Behörden begeben. So würde er zumindest die ungeschickten Spam-Empfänger los, die auf solche Mails tatsächlich antworten ;)