Direkt zum Hauptbereich

Neues vom Internet auf Fuerteventura, diesmal: Vodafone LTE

Auf Fuerteventura ist es bekanntlich schwierig, schnelles und zuverlässiges Internet zu bekommen. Die bisherige DSL-Leitung brachte nicht nicht mehr als 2,5Mbit und fiel leider auch gelegentlich aus, so dass eine andere Lösung her sollte.

Vodafone bietet ein Paket, dass rein auf Mobilfunkdienste setzt, dass die folgenden Dinge umfasst:


  • Eine SIM-Karte fürs Handy (mit 1,5 GB Datenvolumen)
  • Eine SIM-Karte mit einer Festnetznummer (nebst einem mäßig schönen Festnetz-Telefon-Ersatz, der ein Handy mit Ladeschale und großen Tasten ist)
  • Eine SIM-Karte für den LTE-Router (Huawei B310s-22 mit 50 GB Datenvolumen). Letzterer sieht so aus:





Von der Geschwindigkeit her gibt es nichts auszusetzen, allerdings ist das 50GB-Limit möglicherweise ein Problem - das wird sich noch zeigen. Nachbuchbar ist zusätzlicher Traffic nicht, es wird (angeblich) danach auch 128Kbit gedrosselt.



Überraschenderweise kann die Hardware sogar bestehende VoIP-Accounts nutzen. Der Anschluss für das Telefon am Router hat dann aber nichts mit den sonstigen Telefonen (besonders nicht dem Festnetz) zu tun, sondern arbeitet parallel dazu:

Haken: 

  • Wenn man die Rufnummern mitnehmen will, dauert das ein paar Tage und man muss erneut im Laden vorstellig werden.
  • Der Router verhält sich merkwürdig, da er das verwendete IP-Netz ohne mein Zutun immer mal wieder ändert (192.168.1.x -> 192.168.2.x). Komisch.
  • Das Gerät zeigt nicht an, welches Gerät wieviel Traffic verbraucht. Gerade wenn man es nicht mehr gewohnt ist, genau auf den Verbrauch zu achten, wäre eine solche Anzeige sehr praktisch.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unsere Solaranlage - Erfahrungsbericht

Hallo zusammen! Hier möchte ich nun mal die Erfahrungen zusammenschreiben, die wir beim Aufbau unserer PV-Anlage hatten. Planungsphase Überlegt hatten wir schon länger, vor Beginn des Aufbaus etwa ein Jahr lang. Es gab auch einige aussichtsreiche Angebote. Dann kam allerdings ins Gespräch, dass ab 2023 die Mehrwertsteuer entfallen soll, so dass wir uns dachten, dass man hierauf vermutlich noch ein paar Monate warten sollte. Leider haben sich alle Anbieter, von denen wir Angebote erhalten haben, dann Anfang 2023 entschieden, der Angebotspreis um die MwSt. zu senken und als Gewinn dann wieder draufzuschlagen, so dass der Preis sich nicht wirklich geändert hat. Da uns das zu blöd war, haben wir dann doch noch ein letztes neues Angebot von einem lokalen Anbieter ( KL Energy, Neuwied ) eingeholt, auf den wir via Facebook-Werbung (ja, ich bin selbst erstaunt bis entsetzt) aufmerksam geworden sind. Dessen Preise entsprachen etwa dem, was wir dank Mehrwertsteuersenkung erwartet hatten, so dass

Installation von Windows XP auf dem Acer Extensa 5220

Da ich derzeit die Ehre habe, auf einem Acer Extensa 5220 Windows XP statt des vorinstallierten Linux "Linpus" zu installieren, hier ein paar Notizen, die mir damit geholfen haben und vielleicht auch nochmal jemandem helfen. * Gekauft Anfang März/08 bei Amazon, "Acer Extensa 5220". * Problem bei der Windows-Installation, da das System keine Platten findet, weil ihm der Treiber fehlt, aber auch kein Diskettenlaufwerk hat, um diesen nachzuliefern ("F6"). * Früher gängiger Weg war, mit nLite eine neue Installation-CD zu bauen, der man den Treiber hinzufügt. * Da das aktuelle BIOS aber auch einen IDE-Modus unterstützt (zweite Seite ganz unten, sonst BIOS updaten), kann man in diesen schalten und dann ganz normal installieren. * Um später den richtigen SATA-Treiber wieder zu installieren, reicht es nicht, ihn von der HP runterzuladen und das Setup zu starten, da dieses nicht durchläuft; es findet seine im BIOS abgeschaltete Hardware ja nicht. * Ich habe mir geh

Unfreiwillige Komik in Spam

Auf dem eco-Summit neulich gab es ja schon einen Vortrag (" Phishing, Pharming, and Phraud: The Joy of Phighting Email Spam "), der nebenbei auch unfreiwillige Komik in Spam zum Thema hatte. Heute fiel mir eine Spammail auf, die mit den Worten schloss: an email with "kill" in the subject will assure no further emails Dazu kam mir dann eine Pressemeldung der letzten Tage in den Sinn. "I do intend to carry out a clear exploring exercise with the private sector ... on how it is possible to use technology to prevent people from using or searching dangerous words like bomb, kill, genocide or terrorism," Frattini told Reuters. Wenn man den Gedanken aufgreifen möchte und sich das durchsetzt, kann dann der Spammer dafür sorgen, dass seine Opfer Mails mit bösen Worten verschicken und sich somit direkt ins Visier der Behörden begeben. So würde er zumindest die ungeschickten Spam-Empfänger los, die auf solche Mails tatsächlich antworten ;)