Direkt zum Hauptbereich

Restaurant-Check Fuerteventura Teil 3

Hier nun eine weitere Fortsetzung zu Teil 1 und Teil 2 meiner Fuerte-Restaurant-Kritik. Bitte Allgemeines und Bewertungskriterien dort nachlesen.

Copa (Costa Calma) (Karte): Ich möchte das Copa doch nochmal lobend erwähnen. Was ggf. an Perfektion im einen oder anderen Detail nicht bis in Letzte erreicht wird, wird hier mit einer besonders freundlichen Atmospähre und leckerem Essen rausgeholt. Angelika und Paul kümmern sich sehr zuvorkommend um Ihre Gäste, ich möchte es mal "familiäre Atmosphäre nennen". Das die Räumlichkeiten nunmal so sind, wie sie sind (also nicht hohen Anforderungen an aufwändige Bauweise genügen), tut der Sache dabei keinen Abbruch.

****o/****+/**+oo/****o

Sotavento del mirador (a.k.a. "Restaurant auf dem Berge") (Karte): Falls einen zwischen der Costa Calma und La Lajita der Hunger packt oder man ein Restaurant mit großartiger Aussicht sucht, ist man hier richtig. Nachmittags gab es als wir dawaren nur Kaffee und "Kuchen" (bzw. was man in Spanien darunter versteht), das Essen abends hat uns aber gut gefallen. Selbst wenn nicht, ist das Ganze eine Reise wegen des Ausblicks wert.

***+o/***oo/****+/***+o

El divino (Karte): Ob beim "El divino" nun ehemalige Mitarbeiter des "El camello" mitmachen, konnte ich nicht zweifelsfrei klären, halte es aber für wahrscheinlich. Nahe dem MaryVent gelegen ist das Restaurant innen und auf der Außenterrasse sehr schon anzusehen. Das Essen ist gut, aber nicht überragend. Man kann auf jeden Fall mal hingehen.

***oo/***oo/****+/***+o

Tony Roma's (Karte) (Homepage): Aufgrund dieses Eintrags lautet die Überschrift nicht mehr "Fuerteventura Süd", schließlich sprechen wir über Corralejo. Über die Hauptmahlzeiten (Rippchen und Seafood) kann ich nichts sagen, der Caesar-Salat mit Huhn ist aber sehr reichhaltig und lecker.

****o/*****/***+o/****o

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unsere Solaranlage - Erfahrungsbericht

Hallo zusammen! Hier möchte ich nun mal die Erfahrungen zusammenschreiben, die wir beim Aufbau unserer PV-Anlage hatten. Planungsphase Überlegt hatten wir schon länger, vor Beginn des Aufbaus etwa ein Jahr lang. Es gab auch einige aussichtsreiche Angebote. Dann kam allerdings ins Gespräch, dass ab 2023 die Mehrwertsteuer entfallen soll, so dass wir uns dachten, dass man hierauf vermutlich noch ein paar Monate warten sollte. Leider haben sich alle Anbieter, von denen wir Angebote erhalten haben, dann Anfang 2023 entschieden, der Angebotspreis um die MwSt. zu senken und als Gewinn dann wieder draufzuschlagen, so dass der Preis sich nicht wirklich geändert hat. Da uns das zu blöd war, haben wir dann doch noch ein letztes neues Angebot von einem lokalen Anbieter ( KL Energy, Neuwied ) eingeholt, auf den wir via Facebook-Werbung (ja, ich bin selbst erstaunt bis entsetzt) aufmerksam geworden sind. Dessen Preise entsprachen etwa dem, was wir dank Mehrwertsteuersenkung erwartet hatten, so dass

Installation von Windows XP auf dem Acer Extensa 5220

Da ich derzeit die Ehre habe, auf einem Acer Extensa 5220 Windows XP statt des vorinstallierten Linux "Linpus" zu installieren, hier ein paar Notizen, die mir damit geholfen haben und vielleicht auch nochmal jemandem helfen. * Gekauft Anfang März/08 bei Amazon, "Acer Extensa 5220". * Problem bei der Windows-Installation, da das System keine Platten findet, weil ihm der Treiber fehlt, aber auch kein Diskettenlaufwerk hat, um diesen nachzuliefern ("F6"). * Früher gängiger Weg war, mit nLite eine neue Installation-CD zu bauen, der man den Treiber hinzufügt. * Da das aktuelle BIOS aber auch einen IDE-Modus unterstützt (zweite Seite ganz unten, sonst BIOS updaten), kann man in diesen schalten und dann ganz normal installieren. * Um später den richtigen SATA-Treiber wieder zu installieren, reicht es nicht, ihn von der HP runterzuladen und das Setup zu starten, da dieses nicht durchläuft; es findet seine im BIOS abgeschaltete Hardware ja nicht. * Ich habe mir geh

Unfreiwillige Komik in Spam

Auf dem eco-Summit neulich gab es ja schon einen Vortrag (" Phishing, Pharming, and Phraud: The Joy of Phighting Email Spam "), der nebenbei auch unfreiwillige Komik in Spam zum Thema hatte. Heute fiel mir eine Spammail auf, die mit den Worten schloss: an email with "kill" in the subject will assure no further emails Dazu kam mir dann eine Pressemeldung der letzten Tage in den Sinn. "I do intend to carry out a clear exploring exercise with the private sector ... on how it is possible to use technology to prevent people from using or searching dangerous words like bomb, kill, genocide or terrorism," Frattini told Reuters. Wenn man den Gedanken aufgreifen möchte und sich das durchsetzt, kann dann der Spammer dafür sorgen, dass seine Opfer Mails mit bösen Worten verschicken und sich somit direkt ins Visier der Behörden begeben. So würde er zumindest die ungeschickten Spam-Empfänger los, die auf solche Mails tatsächlich antworten ;)